Sächsische Schweiz, Bastei

Sächsische Schweiz (Elbsandsteingebirge) / Bastei / Bad Schandau / Festung Königstein etc.

Felsengebirge vor den Toren der Stadt, Fahrt zur Bastei, ins Polenztal, nach Bad Schandau, oder nach Königstein (mit der Festung Königstein) oder Wanderung(en) möglich.

Dauer: ca. 4 – 8 Stunden.

S-Bahn S 1 DresdenSchöna oder Sächsische Dampfschifffahrt bis Pirna, Stadt Wehlen, Kurort Rathen, Königstein, Bad Schandau. Bus 237 Pirna – Sebnitz bis Bastei. Elberadweg.

Bei der Vermittlung eines Busses eines in Dresden ansässigen Busunternehmens für ihr individuelles Programm bin ich Ihnen gern behilflich. Eine Liste Dresdner Busunternehmen finden Sie auf der Seite: Stadtrundfahrt/Bus ganz unten.

Sächsische Schweiz:

Die Bezeichnung Sächsische Schweiz sollen Endes des 18. Jahrhunderts die in Dresden lebenden Schweizer Maler Adrian Zingg und Anton Graff für das Elbsandsteingebirge gefunden haben, die durch die romantisch-bizarre, zuweilen grandiose Felsenwelt des Elbsandsteingebirges offenbar zu vergleichenden Erinnerungen an ihre Hochgebirgsheimat veranlasst wurden.

Geschichte: In der Kreidezeit erfolgten in einem damals in Mitteleuropa gelegenen prähistorischen Meer Sandablagerungen, die sich im Laufe der Zeit zu einer Steinplatte verdichteten. Später entstanden durch Bewegungen im Erdinneren Risse und Klüfte. Eiszeit und die bis in die Gegenwart andauernden Verwitterungen gaben und geben dem Gebirge seine heutige Gestalt.

Bastei:

Seit spätestens dem Beginn des 19. Jahrhunderts beliebter Aussichtspunkt, 303 m hoch, gern aufgesucht vor allem auch von Künstlern des Zeitalters der Romantik, mit Bergwirtschaft (1826 eröffnet), heute Basteihotel und Restaurant, Einkehrmöglichkeit, Basteibrücke von 1851, 76 m lang, 3 m breit, ca. 40 m über der Mardertelle, mittelalterlicher Felsenburg Neurathen (Besichtigung mit Eintrittsgebühr), über dem Kurort Rathen, der Felsenbühne und der Elbe mit grandiosem Ausblick auf die Tafelberge/Bergmassive des Elbsandsteingebirges gelegen.

Steiler, ca. halbstündiger Aufstieg von Kurort Rathen aus, bei Anfahrt mit Pkw/Motorrad oder Bus über Lohmen bequemer ca. 15-minütiger Fußweg vom Bastei-Parkplatz. Mäßig anstrengende Wanderung  bergan von Stadt Wehlen.

Bad Schandau:

Stadtkirche St. Johannis mit dem Renaissancealtar von Hans Walther II. aus der 1760 durch preußisches Bombardement zerstörten Dresdner Kreuzkirche, des Vorgängerbaus der heutigen Kreuzkirche.

Festung Königstein:

Sächsische Schweiz (Elbsandsteingebirge) / Bastei / Bad Schandau / Festung Königstein

Aufgang zur Festung Königstein

Festung erstmals erwähnt 1241 als Burg des Königs von Böhmen, 1459 zur Mark Meißen, gelegen auf einem 361 m hohen Tafelberg, 246 m über der Elbe, Ausbau in der Renaissancezeit nach Plänen von Pietro Ferrabosso und Rochus Graf von Lynar, später Paul Buchner und Hans Irmisch, im Barock durch Matthäus Daniel Pöppelmann, Jean de Bodt und Johann Georg Maximilian von Fürstenhoff, Brunnen von Martin Planer 1563 – 1569, 152,5 m tief, Durchmesser 3,5 m, mit Georgenburg, Neuem Zeughaus (1806), Brunnenhaus 1715 von Matthäus Daniel Pöppelmann und Jean de Bodt, Magdalenenburg (1818 – 1819 umgebaut), Alter Kaserne 1589 von Paul Buchner, Garnisonskirche 1670 – 1676 von Wolf Caspar von Klengel, Kasematten, Schatzhaus, Altem Zeughaus (1594 von Paul Buchner), Barockschlösschen Friedrichsburg  1589 – 91 von Paul Buchner als Christiansburg errichtet, 1731 barock umgestaltet, der Name Friedrichsburg erinnert an einen Besuch des preußischen Kronprinzen Friedrich, später Friedrich der Große genannt, in Dresden.

Beim Rundgang Ausblick auf die umgebende Felsenwelt des Elbsandsteingebirges und den unterhalb der Festung dahinfließenden Strom.

Personenaufzug. Bus von der Stadt Königstein zur Festung. Kleine Wanderung von der Stadt aus zum Festungsplateau.

Orgelkonzerte auf der Festung Königstein.

Stadtverwaltung.

www.ovps.de.

Festungsexpress von der Stadt Königstein zur Festung.

Wanderungen:

Für „Schweiz-Neulinge“ sind sicherlich die Bastei in Rathen mit der Basteibrücke und der Felsenburg, der Aufstieg zur Bastei durch die Schwedenlöcher sowie die Festung Königstein ein „Muß“. „Fortgeschrittenen Schweizreisenden“ (als „Schweizreisende“ bezeichnete man Anfang des 19. Jahrhunderts die Besucher des Gebietes) seien empfohlen: der Lilienstein (415 m) als der wohl beeindruckendste Tafelberg des Elbsandsteingebirges, rechtselbisch gegenüber der Stadt Königstein gelegen, die Schrammsteine mit der Schrammsteinaussicht (417 m), nördlich der Schrammsteine die Affensteine, der Hockstein mit der Teufelsbrücke am Polenztal bei Hohnstein, in Hohnstein die Burg (12. Jahrhundert) und die Stadtkirche  (1725 – 1730) von George Bähr, dem Architekten der Frauenkirche in Dresden, der zwischen Bad Schandau und Hohnstein gelegene Brand, der Kuhstall nahe der Endhaltestelle der Kirnitzschtalbahn Bad Schandau – Lichtenhainer Wasserfall, der Kleine Winterberg (500 m) und der Große Winterberg (556 m) in der Nähe von Schmilka, in der Tschechischen Republik grenznah bei Hrensko (Herrnskretschen) das Prebischtor, linkselbisch zwischen Krippen und Schöna die höchste Erhebung der Sächsischen Schweiz:

der Große Zschirnstein (560 m), unweit der Kleine Zschirnstein (473 m), gegenüber von Schmilka auf der linken Elbseite die Kaiserkrone (351 m), im Gebiet von Königstein der Gohrisch (448 m), der Papststein (451 m), der Pfaffenstein (434 m) mit dem Nadelöhr, der Quirl (322 m), am Eingang zur Sächsischen Schweiz gegenüber von Wehlen auf der linken Elbseite der Große Bärenstein (327 m) und der Kleine Bärenstein (338 m), der Rauenstein (304 m), der Uttewalder Grund zwischen Wehlen und  Uttewalde mit dem vor allem im 19. Jahrhundert gern und oft gemalten Felsentor, der Liebethaler Grund zwischen Liebethal und Lohmen mit der Lochmühle, in den Richard Wagner von seiner „Ferienwohnung“ in Graupa aus gern wanderte, der dann auch gern noch weiter bis zur Bastei oder anderen Zielen unterwegs war.

Burg Hohnstein

www.nationalpark-sächsische-schweiz.de

Wanderung zum Prebischtor

Tourismusverband Sächsische Schweiz

Hocksteinschänke

Lindengarten Rathewalde

Webseite der S-Bahn S 1 Dresden

Felsenbühne Rathen.

Für telefonische Absprachen ich Ihnen auch gern unter 49 (0) 351/471 32 24 zur Verfügung!

Seite: Preise Stadtführungen Dresden.